Rennbericht Radcross Illnau von Dominik Parpan

Früh hiess an diesem Sonntag aufstehen denn der Start war nicht wie gewöhnlich um 11:25 sondern um 10:40. mit guten Beinen vom Samstag, ( ich war an der Cross Tour Wittenheim in Frankreich ) fuhren wir also nach Illnau ans zweite Rennen dieser noch jungen Saison.
Ich fand eine etwas abgeänderte aber durchaus bessere Strecke vor als letztes Jahr auch wenn ich eher der Rennfahrer bin der nicht gerne all zu viele Höhenmeter während einer Runde abspult.
Ich machte mich also mit der neuen Streckenführung vertraut, trainierte einige Runden darauf und bereitete mich danach aufs eigentliche Rennen vor.
Obwohl ich letzte Woche viel Pech und keine Punkte holte konnte ich trotz allem ziemlich weit vorne einstehen bei der Startaufstellung. 
Ein Vorteil dabei ist das man sich von Anfang an in den vorderen Plätzen einreihen kann nach dem Start und nicht in riskante Positionskämpfe verwickelt ist. Natürlich hab ich den Start total verpennt und verlor schon nach dem Startpfiff auf der Geraden bis ins Gelände etwa 10 Plätze welche ich als guter Techniker auf dem Quervelo schnell wieder wett gemacht habe. Ich hielt mich lange leicht hinter den Top 20 Rängen, ( alleine von den Masterfahrern 4ter oder 5ter ) bis ein krasser Einbruch und die Schmerzen vom Unfall am Freitag gekommen sind und ich eine Runde fast in Zeitlupe gefahren bin. Ich konnte mich aber wieder einigermassen fangen und biss mich bis ins Ziel durch und konnte mit meinem 38. Rang und wenn auch ein bisschen enttäuscht, mit der Leistung zufrieden sein.
Nächste Woche steht am Samstag der erste Lauf des afeno Cups in Aarwangen und am Sonntag die Masters Schweizermeisterschaften auf dem Programm. Kann ich nochmals so eine Leistung wie in Illnau abrufen dann sollte ein super Resultat an der SM drin liegen. 💪🏼🚵🏼‍♂️💥

Wäre toll einige bekannte Gesichter zu sehen nächstes Weekend. 😉
#cktschweiz #freeridehotel #sanoxx #thommenautomobile #radcrossillnau

(Text und Bilder Dominik Parpan)